Springe zum Inhalt

Die Uniform

Allgemeines

Die Uniform der Historischen Bürgerwehr hat sich im Laufe von Jahrhunderten des öfteren verändert. Vor der heute getragenen Uniform trug die Wehr aus der Zeit der Befreiungskriege Napoleons (1813 - 1815) einen dunklen Waffenrock mit weißer Hose, weißem Bandalier und einem Tschako als Kopfbedeckung. Vor der Jahrhundertwende (1870 - 1907) wurde die bayrische Armee umorganisiert und die bunten Uniformbestände veräußert. Der damalige Hauptmann Hegerle stiftete die heute getragene Uniform aus der Garnison Neu-Ulm, (Standort des 12. Königlich-bayrischen Infantrie-Regiments Prinz Arnulf), der Wehr.

Kopfbedeckung

Die Kopfbedeckung ist für die Mannschaften der Lederhelm mit schwarzer Wollraupe und Kinnriemen. Vorn das Dietenheimer Wappen und links einen gelben Wollstutzen (genannt Huppe). Die Offiziere tragen den Zweispitzhut mit Goldtressen und Hahnenfederbusch. Der Hauptmann schwarz - gelb, Leutnants und Fahnenbegleiter rot-weiß. Der Waffenrock ist hellblau mit einer Reihe von acht Messingknöpfen, rotem Kragen mit weißen Kapellenlitzen, roten Schulterklappen und Ärmelaufschlägen. Von der rechten Schulter zur Knopfleiste ist eine gelbwollene Schützenschnur mit runden Pompons befestigt. Auf dem linken Ärmel ist das Stadtwappen in früherer Ausführung (Adler seitenverkehrt) angebracht. Die Spielleute tragen rot-weiße "Schwalbennester" (Spielmannszug mit, Stadtkapelle ohne weiße Fransen) an den Schultern.

Tambourmajor

Der Tambourmajor ist als Führer des Spielmannszuges mit einem besonderen Bandalier ausgezeichnet. Die lange, dunkelblaue Hose hat breite rote Seitenstreifen. Die Lederkoppel ist schwarz und hat ein Koppelschloß aus Messing. An der Koppel hängt die Patronentasche und das Seitengewehr mit gelber Quaste.

Bewaffnung

Bis zum Ende des 2. Weltkriegs 1945 war die Wehr mit dem sogenannten Werdergewehr ausgerüstet. Sie fielen der totalen Entwaffnung durch die Amerikaner zum Opfer. Die Gewehre wurden vor der Kirche aufgestapelt, mit Benzin übergossen und verbrannt. Heute ist die Wehr mit einem Schweizer Infanteriegewehr Modell 1911 ausgestattet. Die Offiziere tragen Säbel oder Degen.